Freitag, 23. Januar 2009

Gleichgeschaltete deutsche Medien verschweigen nach Kräften israelische Kriegsverbrechen in Gaza

rhbl

„Die Anschuldigungen, nach denen sich die (IDF-) Streitkräfte im Gazastreifen im Kampf gegen die Hamas auch Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung schuldig gemacht haben, häufen sich von Tag zu Tag“, sorgt sich Hans Christian Rößler in der "FAZ":


kind1
Ein von Bombentrümmern verschüttetes und ersticktes Palästinenserkind in Gaza, (L`Humanité).

„Namen und Fotos der im Gaza-Krieg in führender Position beteiligten Offiziere, die viele Israelis bei ihrer Rückkehr noch mit Lob überhäuft hatten, dürfen nach einer Anordnung des Militärzensors nicht mehr veröffentlicht werden.“ In vorauseilendem Gehorsam berichtet die FAZ deshalb auch nicht wie alle anderen großen europäischen Zeitungen aus dem Gazastreifen.

Dabei hätten gerade deutsche Zeitungen eine Berichtspflicht über den israelischen Terror der Bomben und Granaten auf Wohnhäuser, denn mit den UK-/ US-Erfindern [Trenchard, Harris] dieser von den "israelischen Luftstreitkräften" (IAF) übernommenen, inhumanen Kriegsmethoden haben wir Deutsche im Zweiten Weltkrieg unvergessliche Erfahrungen gemacht. Vor allem dank des genialen Strategen und US-Präsidenten jüdischer Herkunft Roosevelt, der bereits im Sommer 1940 vor Kriegseintritt der USA in den WK II den Bau von 50.000 Militärflugzeugen und den Aufbau einer strategischen Bomberflotte mit 12.000 Piloten gegen Deutschland gefordert hatte.


bop2

1944, WKII, Dortmund, von Leichen übersähter Bunkereingang nach angloamerikanischem Bombenangriff. Der Terror der UK-/ US-Flächenbombardements beruhte auf dem feigen Distanzprinzip, weil die angloamerikanischen Bomberbesatzungen in über 10.000 m Höhe für die deutsche Flak praktisch nicht erreichbar waren. Dem feigen Grundprinzip des "Schieß und Vergiß" , dem mörderischen Bombardieren der zu vernichtenden zivilen Opfer aus unerreichbarer Distanz folgte die Luftwaffe der ihren US-Militärstützpunkt Israel selbst als "Judenstaat" bezeichnenden Militärmachthaber Ende 2008 - Anfang 2009 in der Operation "Bleigießen".


Über die Auswirkungen der Angriffe auf Gaza-City, Beit Lahiya, Beit Hanoun oder Jabaliah mit Hunderten von Phosphor-Streubomben, die jede wiederum Hunderte von brennenden Phosphor-Pellets auf die Zivilisten in den Wohngebieten ausgoss, schweigt die FAZ. Dabei sind die während der Kämpfe in den nördlichen Stadtvierteln und Vororten von Gaza-City in einzelnen Wohnhäusern von der IDF zusammengetriebenen Zivilisten im Trommelfeuer der Israelischen Bomben und Granaten fast verrückt geworden, soweit sie nicht von schwerer IDF-Artillerie zerfetzt oder von IDF-Planierraupen unter Mauerteilen begraben wurden:



bop1

1944, WK II, Düsseldorf, Deutsche Bombenopfer (Verschüttete) der angloamerikanischen Terrorbombardements, Churchills und Roosevelts Wahnsinn mit Methode


Über die Terror-Luftangriffe der IAF auf Gaza mit Tausenden, noch Anfang Dezember 2008 von den USA gelieferten, je 250 kg schweren GBU-39 Lenkbomben mit DIME-Sprengköpfen, wird in der FAZ einfach nicht berichtet:


sat

Eine Palästinenserin vor den Trümmern ihrer Bleibe in Jabaliah. Viele Wohnhäuser wurden von der IAF einfach so, zum Spaß, bombardiert, weil die amerikanischen Bomben in den israelischen Depots offenbar ihr Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht hatten, (Le Monde).


Es gibt in der früher seriösen, jetzt hemmungslos proisraelischen FAZ keine konkreten und detaillierten Augenzeugenberichte der überlebenden palästinensischen Opfer, wie sie z.B. die angesehenen französischen Zeitungen Libération oder Le Monde wie selbstverständlich heute veröffentlicht haben.



bop3

Die Geier kreisen, Gemeinde Johr El-Deek im Gazastreifen, Foto vom 21.01.09 aus der Reportage des Sonderberichterstatters Jean Pierre Perrin der Zeitung "Libération": "Dans les décombres de Gaza, les civils demandent des comptes. L’étendue des dégâts nourrit la polémique sur les méthodes de Tsahal. (122 réactions)". Deutsch: "In den Trümmern von Gaza fragen die Zivilisten nach den Verantwortlichen. Das Ausmaß der Schäden nährt die Kritik (Polemik*) an den Methoden der IDF/IAF (Tsahal).

* [Perrin schreibt notgedrungen auch mit der Schere im Kopf. Die Zeitung "Libération", früher Genossenschaftseigentum, vergleichbar mit der frühen "taz", gehört jetzt mehrheitlich Edouard de Rothschild, der im Sinne Sarkozys seinen Pariser Mietfedern sagt, wo`s für Israel langgeht.]

In einem gesonderten Kasten wird in der FAZ von einem Völkerrechtler stattdessen spaltenfüllend ablenkend der allgemein bekannte Grundsatz der Verhältnismäßigkeit der Mittel nach dem humanitären Kriegsvölkerrecht erörtert, ohne dass auf die Verurteilung Israels durch die UN-Resolution 1860 vom 09.01.2009, (dt.) eine weitere UN-Resolution, die Israel bis heute missachtet, und die Resolution des UN-Menschenrechtsrats vom 12.01.2009, (dt.) auch nur Bezug genommen würde, Text FAZ:

„Es gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Schon nach der Haager Landkriegsordnung gilt der Grundsatz, dass die Konfliktparteien in der Wahl ihrer Mittel beschränkt sind. Methoden, die „unnötige“ Leiden verursachen, sind verboten. Zudem dürfen Soldaten und militärische Ziele einerseits sowie Zivilisten und zivile Ziele andererseits nicht im gleichen Ausmaß geschädigt werden. Das moderne Kriegsrecht fordert einen Ausgleich zwischen militärischen und humanitären Interessen. Totaler Krieg ist untersagt, also Flächenbombardements oder ein Krieg der verbrannten Erde." (Genau das hat die IDF/IAF in Gaza ja veranstaltet, Anm. d. Verf.)

"Die Anwendung von Gewalt ist grundsätzlich nur zulässig, soweit sie sich gegen Soldaten und militärische Ziele richtet. Die Zivilbevölkerung ist zu schonen. Zivile Opfer müssen durch die Art der militärischen Operation so gering wie möglich gehalten werden; dazu gehören etwa Warnungen, soweit das möglich ist. Ein gezielter Beschuss von zivilen Zielen ist also unzulässig, ebenso die Bombardierung eines militärischen Ziels, bei der unverhältnismäßig viele zivile Opfer zu erwarten sind." (Auch hierzu gibt es in Gaza jede Menge Beispiele, die in den o.a. franz. Zeitungen ausführlich geschildert werden, Anm. d. Verf.)

"Nur soweit die Leiden der Zivilbevölkerung in einem angemessenen Verhältnis zu den angestrebten militärischen Zielen stehen, können Opfer unter der Zivilbevölkerung gerechtfertigt werden. Daran ist Israel gebunden… Jeder kriegführende Staat ist dazu verpflichtet, Kriegsverbrecher zu bestrafen.“

Um die israelischen Kriegsverbrecher zu schützen und die Opfer des menschenrechtswidrigen Massakers der IDF zu entmutigen, gibt die FAZ-Völkerrechtsabteilung Olmert sogar noch einen Tipp: „Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag ist hier allerdings nicht zuständig: Weder hat Israel das Statut ratifiziert, noch haben seine Soldaten Taten auf dem Gebiet eines Staates begangen, der sich der Haager Gerichtsbarkeit unterworfen hätte. (Mü.)“

Damit ist klar, dass sich die FAZ, was Gaza angeht, der Gleichschaltung der „proisraelischen“ deutschen Medien beim Verschweigen der IDF-Kriegsverbrechen unterwirft, eine erbärmliche Schande für jeden deutschen Journalisten und jede objektiv und unvoreingenommen berichtende deutsche Zeitung. Denn im WK II waren die Deutschen selbst Opfer übermäßiger angloamerikanischer Terrorbombardements und könnten den Israelis aus Erfahrung gehörig ins Gewissen reden (s.o.).


G l e i c h s c h a l t u n g der Presse! Ein Fall für den Presserat, wenn er nicht längst von proisraelischen Sphirren unterwandert wäre !


Andere Propaganda-Blätter gehen die Sache sogar noch viel einseitiger im Sinne der israelischen Kriegsverbrecher an. Über Reinhard Mohr im „SPIEGEL“ oder Susanne Knaul in der „taz“ hat Scusi! schon berichtet. Die wie die BILD-Zeitung im jüdischen Springerverlag erscheinende Tageszeitung „Die Welt“ betätigt sich besonders ungeniert als einseitiger Lautsprecher der Kriegsverbrecher in Tel Aviv:


Er trauere um die zivilen Opfer dort, aber die militanten Kämpfer der Hamas hätten Israel keine Wahl gelassen, erklärte Olmert in einem am Freitag veröffentlichten Interview der Tageszeitung „Maariv“. Er habe geweint, als ein palästinensischer Arzt seine drei Töchter bei einem israelischen Angriff verloren habe, sagte Olmert weiter…Er könne aber nicht den Soldaten die Schuld geben, die bei den Kampfhandlungen irrtümlich Zivilpersonen verletzt oder getötet hätten. Die Offensive sei wegen des andauernden Raketenbeschusses auf israelische Zivilpersonen nötig gewesen, sagte Olmert.“

Bei soviel Verlogenheit, Falschheit und Heuchelei kommen auch mir die Tränen. Jeder in der WELT-Redaktion weiss, dass die IDF ab Operationsbeginn am 27.12.08 über GPS automatisch alle mobil telefonierenden Palästinenser in Gaza anvisierte, die grundsätzlich als Hamas-verdächtig klassifiziert waren. So mussten viele Unschuldige sterben, aber das ging Olmert und seiner kriminellen Mischpoke im Tel Aviver Führerbunker am Arsch vorbei. Kein Wort in der "WELT" auch zum Einsatz verbotener Phosphor-, DU- und DIME-Munition durch die IDF, nichts zu den vielfachen Morden der GIVATI-Brigaden an Zivilisten im Norden von Gaza-City, keine Zeile zur ungeheuerlichen Verletzung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes durch Israels Brutaloarmee.

Richtig auf den Putz haut die proisraelische Journalistin gleichen Namens, die schon mehrfach durch ihre verharmlosenden, rabbulistischen Lügengeschichten aus Palästina aufgefallen ist. Die Jüdin Ulrike Putz, Propagandaspezialistin des SPIEGEL für psychologische Kampfführung in Tel Aviv, konnte in Gaza gleich zwei Lokalitäten ausmachen, an denen Hamas-Kämpfer „mit Panzerfaust und Kalaschnikow“ aus Wohnungen von Palästinensern den Widerstand gegen die angreifenden Merkawa-Panzer der IDF gewagt hatten. Die Widerstandskämpfer waren prompt von der tausendfach überlegenen israelischen Massakermaschine aus Panzern, Kampfjets und Kampfhubschraubern zu Märtyrern geschreddert worden. Das liest sich dann bei Frau Putz in SPIEGEL-ONLINE so:

Im Gaza-Streifen kehren die Menschen in ihre Häuser zurück - doch viele finden nur noch Trümmer vor. Die Schuld daran geben sie der Hamas: Die Radikalislamisten versteckten sich bei Zivilisten und zogen die Schüsse der Israelis auf sich. Was bleibt übrig, wenn ein Mensch von einer Panzergranate getroffen wird? Blut, Gewebe, Knochensplitter, Spritzer an der Wand. Und Wut. Mohammed Sadalas Zorn gilt vor allem dem Hamas-Kämpfer, dessen Überreste er in seinem Schlafzimmer fand...

Was Frau Putz tapfer verschweigt ist das Grundkonzept des Partisanenkampfs, den die vom Westen bisher völlig isolierte und mit miesen Tricks ausgegrenzte Hamas in Gaza führt und dem sie folgt. Frei nach Mao Tse Tung muss die zahlenmäßig unterlegene Guerilla in der Bevölkerung schwimmen wie ein Fisch im Wasser. Die Hamas tut genau das, denn das ist ihre einzige Chance, die seit Jahrzehnten andauernden Menschenrechtsverletzungen der Israelis in Gaza zu stoppen. Die ganz überwiegende Mehrheit der Palästinenser im Gazastreifen unterstützt deshalb die Hamas, gerade jetzt, in und nach dem IDF-Massaker, und gibt allein Israel die Schuld an den Massakern, an der Zerstörung der Häuser.

Frau Putz stilisiert den Einzelfall eines Hamaskritikers, die gibt es, wenn auch selten, zur Totale. Sie verallgemeinert unzulässig eine einzelne Ausnahme, stellt mit solchen Lügen die Verhältnisse in Gaza einfach auf den Kopf. Dabei hofft sie wohl, dass nur relativ wenige Deutsche Al Jazeera-TV über Satellit empfangen. Doch da irrt sie sich. Satellitenfernsehen und Al Jazeera sind in Deutschland genauso weit verbreitet wie in Gaza (s.o., Foto).

Deswegen lässt sich ihre Frage: „Wer hat hier gewonnen" auch leicht beantworten. Die Hamas, die von Israel mit den wüstesten Bomben- und Granatenattacken, Spreng- und Straßenbauarbeiten in Gaza nicht vernichtet werden konnte, hat gewonnen. Verloren hat der Judenstaat mit seinen gegen Menschen, gegen Frauen und Kinder angewandten hypermilitärischen Mitteln der Insektenvertilgung, Ungeziefer-Ausräucherung wie in Auschwitz, tellurischen Vergasungsaktionen, flächendeckender Verbrennung ganzer Stadtviertel.

Wer mit derart unverhältnismäßigen und inhumanen Methoden nicht ausgerottet werden konnte, hat automatisch gewonnen. Ehud Olmert hat nach dem Libanon-Krieg von 2006 den Israelis zum zweiten Mal vor aller Welt eine katastrophale Niederlage beschert. Das können auch die verwegensten Sphirren des Judenstaats nicht wegschreiben. Das sitzt so tief und unauslöschbar im kollektiven Gedächtnis der Deutschen und Europäer wie der brennende Phosphor in den Fleischwunden der palästinensischen Kinder, aus denen noch auf dem Operationstisch der Rauch ausstieg.

Am Wochenende werde ich wegen der vorsätzlich lügenhaften und unzureichenden deutschen Presseberichterstattung über Gaza einen Augenzeugenbericht aus einer großen französischen Zeitung übersetzen und ihn am Sonntag hier veröffentlichen, damit auch denen, die kein Satellitenfernsehen haben, die Augen geöffnet werden über das, was in Gaza wirklich geschehen ist.

Jeder anständige Deutsche sollte die Sphirren der gleichgeschalteten deutschen Medien von jetzt an meiden. Außer ARTE – TV (mit Einschränkungen) gibt es ja fast kein europäisches oder deutsches Fernsehprogramm mehr, dass nicht proisraelich kontaminiert ist. Die überregionale deutsche Presse ist so verseucht, dass man sie auf keinen Fall kaufen sollte. Keinen Cent für diese proisraelischen Propagandablätter mehr. Abonnements sollte man schleunigst kündigen. Am besten noch heute die Kündigung abschicken. Die Kündigung des Zeitungsabonnements spart Geld und geht ganz einfach, hier ein Muster:

Absender: Manuela Mustermann , Anschrift
An den XYZ-Verlag /die XYZ-Zeitung …………… Tagesdatum:………..
Adresse des Verlags siehe: „Impressum“ irgendwo kleingedruckt in jeder Zeitung oder auf der Homepage des Verlages / der Zeitung

Betr.: Mein Abonnement der Zeitung XYZ, Abo-Nr…….(falls griffbereit)
Hiermit kündige ich mein o.a. Abonnement zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Mit freundlichen Grüßen
Manuela Mustermann
grub grab (Gast) - 24. Jan, 08:25

wer das Massaker im KZ Gaza unterstützen will, sollte noch heute ein Aktion_Mensch_Los kaufen ... , schrieb ich bis vor einigen Tagen mehrmals ins viele Millionen Euro teure Zentralorgan der 5.Kolonne Gottes ( www.diegesellschafter.de von Aktion Mensch)

Zuvor hatte ich mich bei Fr. Ellen Rohlfs - autorisierte Übersetzerin von Uri Avnery - vergewissert, dass meine Vermutung zutraf, dass Aktion Mensch den Artikel "geschmolzenes Blei" von Uri Avnery gestohlen, gefälscht und in betrügerischer Weise für eigene pro-zioNAZIstische Propaganda missbraucht hat. ( Aktion Mensch präsentiert den gestohlenen Artikel noch immer als einen von Uri Avnery in vorliegender Form exclusiv für den Tagebuch-Eintrag im Manipulations-Forum »dieGesellschafter. de” geschriebenen Artikel )



die Antwort der Fr. Ellen Rohlfs ist eindeutig:

»Ich muss sagen, keiner von dieser Agentur hat mich angefragt, ob man diesen Artikel bringen darf – noch dazu so sehr gekürzt …
Es fehlen ganz wichtige Passagen – drum sind auch manche Beiträge danach unglaublich einseitig bzw sogar völlig falsch.
Ich protestiere auch im Namen des Verfassers für solch einen Diebstahl und Missbrauch seines Artikels.
Diese gekürzte Form hilft nicht zu einem besseren Verständnis der verfahrenen Situation.

Ellen Rohlfs«

chapu (Gast) - 24. Jan, 14:08

January 23, 2009
THE BBC REFUSES TO BROADCAST GAZA CHARITY APPEAL
http://www.medialens.org/alerts/index.php

chris321 (Gast) - 24. Jan, 19:26

Zionisten oder Juden?

Generell ist der Beitrag ja gar nicht schlecht!

Aber bitte lass das Judentum raus. Das ist eine Religion und hat mit den Zionisten (siehe auch Aussagen von Achmadinedschad) nichts am Hut.

Gottlose Zionisten sind diejenigen, die hier handeln, nicht Juden, die an einen Gott glauben.

Schau Dir mal diesen Beitrag an und dann überlege, ob Du weiterhin so leichtfertig ständig von die Juden haben das gemacht, der Judenstaat etc. sprichst. Das ist auch gar nicht der Fall. Der Grossteil der israelischen Bevölkerung sind atheistisch-materialistisch wie der ganze Westen. Greife also in Deinem Übereifer nicht die falschen an. Es sind nicht DIE JUDEN. Es sind die Israelis (wie Du ja oft auch sagst, es ist die zionistische Regierung und diejenigen, die von ihr aufgehetzten Bürger).

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/01/der-unterschied-zwischen-judentum-und.html

Es sind auch nicht DIE Amerikaner, DIE Deutschen, denen wir dieses ganze Theater verdanken, sondern eher die Hörigen, die Regierenden, die Executierenden, die Scheindemokraten ....

scusi!

Die Welt ist eine Bühne, auf der ein jeder seine Possen agieret und hin und her tanzet, bis dass ihn unser aller Herr und Meister hinwegberufet. (G.Chr. Lichtenberg)

Aktuelle Beiträge

Netanjahu legt Gaza in...
rhbl Die noch im Detail vom UNHCR nachträglich...
rhbl - 24. Jul, 17:32
MH 17 – Propagandakrieg:...
rhbl Schemazeichnung des evtl. Raketenabschusses...
rhbl - 24. Jul, 11:48
Obama`s Neue Kriege,...
rhbl Agenda Cutting (Themenwechsel): das „Abschalten“...
rhbl - 22. Jul, 10:18
Netanjahu intensiviert...
rhbl Während die Palästinenser täglich...
rhbl - 17. Jul, 14:26
Palästinenser lehnen...
rhbl Jubel, Trubel, Siegestrunkenheit herrschte...
rhbl - 16. Jul, 16:33
Deutschland gegen Argentinien,...
rhbl Götzseidank sind Mercedes-Benz &...
rhbl - 15. Jul, 13:07
Obama`s stehender Sturmlauf...
rhbl „Als Präsident Obam(s)a eines Morgens...
rhbl - 14. Jul, 14:12
Beispiellose Israelische...
rhbl Viele Bombeneinschläge, viele Rauchsäulen....
rhbl - 11. Jul, 19:11

Suche

 

Kontakt

E-Mail-Adresse: Die E-Mail-Adresse der Autoren ist nicht verlinkt, um Spammern das Auslesen zu erschweren. Bitte tippen Sie die Adresse in Ihr E-Mail-Programm

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 2477 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Jul, 17:35

Counter


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren